PS WEB SOLUTION ΕΛΕΥΘΕΡΙΑ ΡΕΕΕΕ!!!!!: ‘Ελλειμμα 20 δις εκατ ευρώ και οχι 11,5 δις!!!! no more money to Greece?

Κυριακή, 23 Σεπτεμβρίου 2012

‘Ελλειμμα 20 δις εκατ ευρώ και οχι 11,5 δις!!!! no more money to Greece?

Share This To YourBlog.biz


ewaldeng


Σύμφωνα με το δημοσίευμα του Der Spiegel, η Ελλάδα μπορεί να λάβει την επόμενη δόση βοήθειας από τους πιστωτές, μόνο όταν κλείσει το έλλειμμα. Οι αξιωματούχοι της ευρωζώνης παραδέχονται ότι το σχέδιο διάσωσης των 173 δισ. ευρώ που συμφωνήθηκε με την Αθήνα το Μάρτιο, εκτός στόχων κατά πολύ. Υπενθυμίζεται ότι η Ελλάδα αναμένει από τον Ιούνιο την επόμενη δόση του πακέτου, περίπου 31 δισ. ευρώ, τη στιγμή που η ύφεση είναι μεγαλύτερη από τις εκτιμήσεις.

Ο Έλληνας πρωθυπουργός Αντώνης Σαμαράς έχει ρωτήσει αρκετές φορές εάν οι πιστωτές της Ελλάδας, μεταξύ των οποίων και η ΕΚΤ, θα ήταν πρόθυμοι να διαγράψουν μέρος των χρεών της χώρας, επισημαίνει το περιοδικό, χωρίς να αποκαλύπτει τις πηγές του.
Στο μεταξύ, έντονη διαμάχη έχει ξεσπάσει μεταξύ της γερμανικής κυβέρνησης και της Κομισιόν για το πότε θα αποφασίσουν εάν θα δοθεί περισσότερη βοήθεια προς την Ελλάδα. Η Κομισιόν θέλει η απόφαση για το θέμα να ληφθεί στα μέσα Οκτωβρίου, ενώ το Βερολίνο επισημαίνει ότι αξιόπιστα στοιχεία θα έχουν στη διάθεσή τους το Νοέμβριο το συντομότερο.
Να σημειωθεί ότι σύμφωνα με δημοσιεύμα της γερμανικής εφημερίδας Süddeutsche επικαλούμενη κύκλους της Τρόικας και της ΕΕ, η απόφαση για τη νέα δανειακή δόση στην Ελλάδα θα καθυστερήσει ξανά, επειδή η οριστική εκδοχή της έκθεσης της Τρόικας θα κατατεθεί τον Νοέμβριο. Οι αιτίες για την καθυστέρηση είναι, κατά την εφημερίδα, οι εκλογές στις Ηνωμένες Πολιτείες και το γεγονός ότι οι διαπραγματεύσεις στην Αθήνα ουσιαστικά μόλις τώρα ξεκίνησαν και ότι ούτε οι εκπρόσωποι της Τρόικας αλλά και ούτε οι εκπρόσωποι της ελληνικής κυβέρνησης «χαρίζουν» ό ένας κάτι στον άλλον.

www.bankingnews.gr



By MarketWatch

Greece faces a budget shortfall of about 20 billion euros ($26 billion) to satisfy international conditions for emergency aid, almost double previous estimates, German magazine Der Spiegel reported Sunday, citing preliminary findings by the so-called Troika that consists of the European Commission, European Central Bank and International Monetary Fund.

The country can only receive the next tranche of financial aid from its international creditors once its budget gap is closed.

Euro-zone officials admit that the EUR173 billion bailout plan agreed with Athens in March--Greece's second bailout since 2010--is already badly off track. Greece has been waiting since June for its next aid slice of that package--a EUR31 billion payment from the euro-zone bailout fund and the IMF--as the country's recession cuts deeper and longer than forecast.

Greek Prime Minister Antonis Samaras has asked a number of times whether Greece's public creditors--which include the ECB--would be willing to write off part of the country's debts, Der Spiegel reported, without disclosing its sources.

Meanwhile, a dispute has broken out between Germany's government and the European Commission over when to vote on whether to give Greece more financial aid, Der Spiegel reported.

While the European Commission wants to decide on the matter at the European Council in mid-October, Berlin thinks reliable numbers will only be available by November at the earliest, the magazine reported.

--Marcus Walker in Berlin contributed to this article.

http://www.marketwatch.com/story/troika-said-to-estimate-greece-budget-gap-at-26b-2012-09-23


Griechenland fehlt mehr Geld als bekannt

Premierminister Samaras: Fast 20 Milliarden Euro fehlenZur Großansicht
REUTERS
Premierminister Samaras: Fast 20 Milliarden Euro fehlen
20 Milliarden Euro fehlen den Griechen im Staatshaushalt: Das ist das vorläufige Ergebnis einer Untersuchung der Troika, die dem SPIEGEL vorliegt. Der Betrag ist fast das Doppelte dessen, was die Regierung zunächst eingestanden hatte.

Athen - Die Lücke im griechischen Staatshaushalt ist größer als bislang erwartet. Nach vorläufigen Erkenntnissen der Troika aus EU-Kommission, EuropäischerZentralbank und Internationalem Währungsfonds, über die der SPIEGEL berichtet, fehlen der Regierung von Ministerpräsident Antonis Samaras derzeit rund 20 Milliarden Euro - fast doppelt so viel wie zuletzt eingestanden. Nur wenn die Finanzierungslücke geschlossen wird, kann die nächste EU-Tranche nach Athen überwiesen werden.


Samaras soll bereits mehrfach angefragt haben, ob die öffentlichen Gläubiger bereit wären, auf die Rückzahlung von Schulden zu verzichten. Zudem hofft er, zwei Jahre mehr Zeit für die Erfüllung seiner Sparziele zu bekommen. Dann würden wohl weitere 20 Milliarden Euro an Hilfe fällig.
Dass Griechenland die Finanzierungslücke aus eigener Kraft schließen kann, scheint unwahrscheinlich. Schon jetzt stößt das beschlossene Sparprogramm auf großen Widerspruch in der Bevölkerung. Vor allem an der sozialen Unausgewogenheit nehmen die Griechen Anstoß. In einer am Samstag in Athen veröffentlichten Umfrage erklärten 90 Prozent der Befragten, das neue Reformpaket gehe fast ausschließlich zu Lasten der ärmeren Teile der Bevölkerung. Nur 33 Prozent glauben zudem, dass die neuen Einschnitte ins soziale Netz die Probleme des Landes nicht lösen würden. Gleichwohl plädierten 67 Prozent der Befragten dafür, dass Griechenland in der Euro-Zone bleibt.
Die Regierung in Athen verhandelt derzeit mit der Troika aus EU, EZB und Internationalem Währungsfonds über ein neues fast zwölf Milliarden Euro umfassendes Sparpaket, das als Voraussetzung für die Auszahlung einer weiteren Milliarden-Tranche aus dem Hilfsfonds gilt. Bislang hat die Regierung der Troika etwa zugestanden, das Renteneintrittsalter um zwei auf 67 Jahre anzuheben. Auch weitere Verschlechterungen für die Bevölkerung bei Sozial- und Rentenleistungen sind geplant.Wann abgestimmt wird, obGriechenland überhaupt neues Geld bekommt, darüber ist zwischen der deutschen Regierung und der EU-Kommission ein Streit entbrannt. Die Brüsseler Kommissare wollen diese Frage beim Europäischen Rat Mitte Oktober beantworten. Berlin glaubt, dass belastbare Zahlen frühestens im November vorliegen könnten.

Ohnehin plädierte Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vorvergangene Woche beim Treffen mit seinen Amtskollegen auf Zypern dafür, die Entscheidungen für Transferleistungen an notleidende Euro-Staaten im Paket durchs Parlament zu bringen - wenn möglicherweise auch über Hilfen für Spanien, Zypern und Slowenien abgestimmt werden muss.
Bei seinen Gesprächen mit den Ministerkollegen wandte sich Schäuble dagegen, dass Spanien schon bald unter den europäischen Rettungsschirm schlüpft; ein solcher Schritt bedeute nur neue Unruhe, zumal das Land derzeit auf dem Markt noch günstig an Geld komme.
Diese Meldung kommt aus dem neuen SPIEGEL. Hier können Sie das neue Heft direkt kaufen oder ein Abo abschließen.

http://www.spiegel.de

ewaldeng


ewaldeng


Σύμφωνα με το δημοσίευμα του Der Spiegel, η Ελλάδα μπορεί να λάβει την επόμενη δόση βοήθειας από τους πιστωτές, μόνο όταν κλείσει το έλλειμμα. Οι αξιωματούχοι της ευρωζώνης παραδέχονται ότι το σχέδιο διάσωσης των 173 δισ. ευρώ που συμφωνήθηκε με την Αθήνα το Μάρτιο, εκτός στόχων κατά πολύ. Υπενθυμίζεται ότι η Ελλάδα αναμένει από τον Ιούνιο την επόμενη δόση του πακέτου, περίπου 31 δισ. ευρώ, τη στιγμή που η ύφεση είναι μεγαλύτερη από τις εκτιμήσεις.

Ο Έλληνας πρωθυπουργός Αντώνης Σαμαράς έχει ρωτήσει αρκετές φορές εάν οι πιστωτές της Ελλάδας, μεταξύ των οποίων και η ΕΚΤ, θα ήταν πρόθυμοι να διαγράψουν μέρος των χρεών της χώρας, επισημαίνει το περιοδικό, χωρίς να αποκαλύπτει τις πηγές του.
Στο μεταξύ, έντονη διαμάχη έχει ξεσπάσει μεταξύ της γερμανικής κυβέρνησης και της Κομισιόν για το πότε θα αποφασίσουν εάν θα δοθεί περισσότερη βοήθεια προς την Ελλάδα. Η Κομισιόν θέλει η απόφαση για το θέμα να ληφθεί στα μέσα Οκτωβρίου, ενώ το Βερολίνο επισημαίνει ότι αξιόπιστα στοιχεία θα έχουν στη διάθεσή τους το Νοέμβριο το συντομότερο.
Να σημειωθεί ότι σύμφωνα με δημοσιεύμα της γερμανικής εφημερίδας Süddeutsche επικαλούμενη κύκλους της Τρόικας και της ΕΕ, η απόφαση για τη νέα δανειακή δόση στην Ελλάδα θα καθυστερήσει ξανά, επειδή η οριστική εκδοχή της έκθεσης της Τρόικας θα κατατεθεί τον Νοέμβριο. Οι αιτίες για την καθυστέρηση είναι, κατά την εφημερίδα, οι εκλογές στις Ηνωμένες Πολιτείες και το γεγονός ότι οι διαπραγματεύσεις στην Αθήνα ουσιαστικά μόλις τώρα ξεκίνησαν και ότι ούτε οι εκπρόσωποι της Τρόικας αλλά και ούτε οι εκπρόσωποι της ελληνικής κυβέρνησης «χαρίζουν» ό ένας κάτι στον άλλον.

www.bankingnews.gr



By MarketWatch

Greece faces a budget shortfall of about 20 billion euros ($26 billion) to satisfy international conditions for emergency aid, almost double previous estimates, German magazine Der Spiegel reported Sunday, citing preliminary findings by the so-called Troika that consists of the European Commission, European Central Bank and International Monetary Fund.

The country can only receive the next tranche of financial aid from its international creditors once its budget gap is closed.

Euro-zone officials admit that the EUR173 billion bailout plan agreed with Athens in March--Greece's second bailout since 2010--is already badly off track. Greece has been waiting since June for its next aid slice of that package--a EUR31 billion payment from the euro-zone bailout fund and the IMF--as the country's recession cuts deeper and longer than forecast.

Greek Prime Minister Antonis Samaras has asked a number of times whether Greece's public creditors--which include the ECB--would be willing to write off part of the country's debts, Der Spiegel reported, without disclosing its sources.

Meanwhile, a dispute has broken out between Germany's government and the European Commission over when to vote on whether to give Greece more financial aid, Der Spiegel reported.

While the European Commission wants to decide on the matter at the European Council in mid-October, Berlin thinks reliable numbers will only be available by November at the earliest, the magazine reported.

--Marcus Walker in Berlin contributed to this article.

http://www.marketwatch.com/story/troika-said-to-estimate-greece-budget-gap-at-26b-2012-09-23


Griechenland fehlt mehr Geld als bekannt

Premierminister Samaras: Fast 20 Milliarden Euro fehlenZur Großansicht
REUTERS
Premierminister Samaras: Fast 20 Milliarden Euro fehlen
20 Milliarden Euro fehlen den Griechen im Staatshaushalt: Das ist das vorläufige Ergebnis einer Untersuchung der Troika, die dem SPIEGEL vorliegt. Der Betrag ist fast das Doppelte dessen, was die Regierung zunächst eingestanden hatte.

Athen - Die Lücke im griechischen Staatshaushalt ist größer als bislang erwartet. Nach vorläufigen Erkenntnissen der Troika aus EU-Kommission, EuropäischerZentralbank und Internationalem Währungsfonds, über die der SPIEGEL berichtet, fehlen der Regierung von Ministerpräsident Antonis Samaras derzeit rund 20 Milliarden Euro - fast doppelt so viel wie zuletzt eingestanden. Nur wenn die Finanzierungslücke geschlossen wird, kann die nächste EU-Tranche nach Athen überwiesen werden.


Samaras soll bereits mehrfach angefragt haben, ob die öffentlichen Gläubiger bereit wären, auf die Rückzahlung von Schulden zu verzichten. Zudem hofft er, zwei Jahre mehr Zeit für die Erfüllung seiner Sparziele zu bekommen. Dann würden wohl weitere 20 Milliarden Euro an Hilfe fällig.
Dass Griechenland die Finanzierungslücke aus eigener Kraft schließen kann, scheint unwahrscheinlich. Schon jetzt stößt das beschlossene Sparprogramm auf großen Widerspruch in der Bevölkerung. Vor allem an der sozialen Unausgewogenheit nehmen die Griechen Anstoß. In einer am Samstag in Athen veröffentlichten Umfrage erklärten 90 Prozent der Befragten, das neue Reformpaket gehe fast ausschließlich zu Lasten der ärmeren Teile der Bevölkerung. Nur 33 Prozent glauben zudem, dass die neuen Einschnitte ins soziale Netz die Probleme des Landes nicht lösen würden. Gleichwohl plädierten 67 Prozent der Befragten dafür, dass Griechenland in der Euro-Zone bleibt.
Die Regierung in Athen verhandelt derzeit mit der Troika aus EU, EZB und Internationalem Währungsfonds über ein neues fast zwölf Milliarden Euro umfassendes Sparpaket, das als Voraussetzung für die Auszahlung einer weiteren Milliarden-Tranche aus dem Hilfsfonds gilt. Bislang hat die Regierung der Troika etwa zugestanden, das Renteneintrittsalter um zwei auf 67 Jahre anzuheben. Auch weitere Verschlechterungen für die Bevölkerung bei Sozial- und Rentenleistungen sind geplant.Wann abgestimmt wird, obGriechenland überhaupt neues Geld bekommt, darüber ist zwischen der deutschen Regierung und der EU-Kommission ein Streit entbrannt. Die Brüsseler Kommissare wollen diese Frage beim Europäischen Rat Mitte Oktober beantworten. Berlin glaubt, dass belastbare Zahlen frühestens im November vorliegen könnten.

Ohnehin plädierte Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vorvergangene Woche beim Treffen mit seinen Amtskollegen auf Zypern dafür, die Entscheidungen für Transferleistungen an notleidende Euro-Staaten im Paket durchs Parlament zu bringen - wenn möglicherweise auch über Hilfen für Spanien, Zypern und Slowenien abgestimmt werden muss.
Bei seinen Gesprächen mit den Ministerkollegen wandte sich Schäuble dagegen, dass Spanien schon bald unter den europäischen Rettungsschirm schlüpft; ein solcher Schritt bedeute nur neue Unruhe, zumal das Land derzeit auf dem Markt noch günstig an Geld komme.
Diese Meldung kommt aus dem neuen SPIEGEL. Hier können Sie das neue Heft direkt kaufen oder ein Abo abschließen.

http://www.spiegel.de

ewaldeng

Δεν υπάρχουν σχόλια:

Δημοσίευση σχολίου